Hedonismus

in Bearbeitung

 

Der Hedonismus beschreibt eine philosophische Denkrichtung des guten Lebens und ist seit der Antike bekannt. Ihr Hauptvertreter ist Epikur ( 341 - 270 v. Chr. ) 

 

Die Lust ( griechisch: hedone ) ist das Ziel und der Sinn des menschlichen Lebens. Liebe, Freude, Sex, ein Leben in völliger Sorgenfreiheit und Abwesenheit von Schmerz.

 

Alles haben im jetzt, Egoismus, Liberalismus und Wachstum ohne Grenzen korrespondieren mit dieser Theorie

 

Der Hedoniker ist einer, den wir den Genießer nennen, Tugend ist Genussfähigkeit. Aber nur der Weise versteht recht zu genießen, er folgt nicht jedem aufsteigenden Gelüst, und wenn er genießt, so beherrscht er den Genuss und steht über ihm.

 

Epiker war Selbstgenügsam, für ihn hat man alles erreichbare Glück erlangt, wenn man die Notwendigen Bedürfnisse gestellt hat, und das kann jederzeit und mit wenigem geschehen,

 

 „Alles was der Körper will, ist: nicht frieren, nicht hungern, nicht dürsten. Alles was die Seele will, ist nicht Angst haben. „

 

Plinius der Jüngere ( 61-113 n. Chr. ) zum Glück_

 

Jede Zeitspanne scheint um so kürzer, je glücklicher man ist.

 

Norbert Bolz ( *1953 ): aus Die Sinngesellschaft:

 

Für erfolgreiche Leute gibt es keinen Unterschied zwischen Arbeitszeit und Freizeit. In der Arbeit geht es nicht um Bedürfnisse, sondern Freude ( Sinn )

 

Man muss sich den Workaholic als glücklichen, Sinn erlebenden Menschen vorstellen.

 

Wer Sinn oder Angst sagt, lastet dem anderen die Komplexität der Welt auf.

 

Und hier eine Gegenmeinung:

 

Manfred Lütz ( *1954 )

 

Der Beruf gibt dem Leben Sinn, aber ist nicht Sinn des Lebens.

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inge Schmelmer