Heraklit ( 500 v. Chr.) ...denn auch das ist göttlich, wenn man sich mit Freunden trifft.

Belaste dich nicht mit Haß. Er ist eine schwerere Bürde, als du denkst.

Marquise de Marie de Rabutin-Chantal Sévigné

 

( 1626 - 1696 ) Französische Autorin, gehört zum Kreis der Klassiker der französischen Literatur

Ich bin Leben, das leben will,
inmitten von Leben, das leben will

 

Albert Schweitzer 1875 - 1965

"Gott ist das, wovon etwas Größeres nicht gedacht werden kann"

( Anselm von Canterbury ( 1033 - 1109 )- ontologischer Gottesbeweis -

 

Wo Anselm beweist, geht es noch nicht um Gott, und wo es um Gott geht, wird nicht mehr bewiesen.

 

Pragmatische Interpretation: man kann nicht zu Gott beten und dabei so tun, als gäbe es den Referenten nicht.

 

Ingo U. Dalferth (*1948 ) deutcher Religionsphilosoph und evangelische Theologe 

Der Mensch ist der Anfang der Religion, der Mensch der Mittelpunkt der Religion, der Mensch das Ende der Religion

 

Ludwig Feuerbach

" Der Blick des Verstandes fängt an 
scharf zu werden,
wenn der Blick 
des Auges an Schärfe verliert "

 

Platon

" Religion meint das, was den Menschen zum Menschen macht."

Thomas Luckmann ( Säkularisierung )

Der einzige Weg einen Freund zu haben ist der,

selbst ein Freund zu sein.

 

( Ralph Waldo Emerson )

" Man sollte nie so viel zu  tun haben,
dass man zum Nachdenken
keine Zeit mehr hat "

Georg Christoph Lichtenberg; ( 1742 - 1799 ) Professor für Experimentalphysik

Pragmatismus

 

Die aus dem amerikanischen kommende Idee des Pragmatismus geht vor allem auf die Philosophen W. James, J. Dewey und Charles Sanders Peirce ( 1839 - 1914 ) zurück..

 

Nach Letzterem besagt der Kerngedanke dieser philosophischen Richtung, dass nicht das Denken den Prüfstein der Wahrheit bildet, sondern das Handeln. Denken ist ein Instrument zum Handeln.. Es geht darum, Ideen, Theorien und Konzepte an konkreten Handlungen zu überprüfen.

 

Die Attraktivität des Pragmatismus liegt darin, dass uralte Fragen, wie die nach der Unendlichkeit des Universums, der Existenz Gottes oder dem Leben nach dem Tod, nach dem Kriterium der Nützlichkeit für die Handlung beurteilt werden.

 

Konkret bedeutet das: Wenn sich für Sie der Glaube an einen Gott positiv auf Ihre alltäglichen Handlungen auswirkt, dann ist dieser Glaube gerechtfertigt.

 

( Auszug aus Philosophie Kalender 2017 )

Achtung: Mit einem Klick auf das sich darstellende Foto wird dieses vergrößert und zugeordnete Texte werden sichtbar !

 

 Zeit und Ewigkeit

Jede Zeitspanne scheint um so kürzer,
je glücklicher man ist.

 

( Plinus der Jüngere; 61-113 )

 

Lesen Sie hier weiter

 

 

  Sinn des Lebens

Wer nach dem Sinn des Lebens fragt,
ist schon krank

 

( Freud 1856 - 1939 )

 

Lesen Sie hier weiter

 

 

Rene Decartés ( 1596 - 1650 )

 

Bisweilen verursacht die Andauer des Guten, Langeweile oder Widerwillen
( Sinnlosigkeit und Frage nach dem Sinn ), wohingegen sie beim Bösen die Trauer vermindert. Schließlich entsteht aus vergangenem Verdruß, welcher eine Art Trauer ist, und aus vergangenem Übel Heiterkeit, die eine Aart Freude ist.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen,
durch die sie entstanden sind.

 

Albert Einstein ( 1879 - 1955 )

John Rawls ( 1921 - 2002 ):

 

Sinn des Lebens ist es, in Freiheit ein menschenwürdiges Leben zu führen

Ralph Waldo Emerson

 

SELBSTVERTRAUEN
von Ralph Waldo Emerson
 

Ich las jüngst einige Verse von der Hand eines berühmten Malers; dieselben waren ungewöhnlich und nichts an ihnen war konventionell. In solchen Zeilen vernimmt die Seele stets eine mächtige Mahnung, der Inhalt mag sein, welcher er will. Das Gefühl, das sie einflößen, ist wertvoller als die tiefsten Gedanken, die sie enthalten könnten. An den eigenen Gedanken zu glauben, - zu glauben, dass,  was für uns im Innersten unserer Seele wahr ist, wahr sein muß für alle Welt, - das ist Genius. Sprich deine geheimste Überzeugung aus, und sie wird  bald die allgemeine sein. Denn das Geheimste wird seiner Zeit das Offenbarste und unsere ersten Gedanken sind es, die uns in den Posaunen des jüngsten Gerichts entgegentönen. Jedem klingt die Stimme des Geistes vertraut, und das höchste Verdienst, das wir Plato, Moses und Milton zuschreiben, ist, dass sie Bücher und Traditionen hintansetzten und aussprachen, nicht was die Leute, sondern , was sie selbst dachten. Der Mensch sollte sich mehr bemühen, den Lichtstrahl, der aus seinem eigenen Innern durch seine Seele flammt, zu entdecken und zu beachten,  als  allen  Sternenglanz am Firmament der Sänger und  Weisen. Und doch lässt er gewöhnlich seinen eigenen  Gedanken  unbeachtet  weil es der seine ist. In jedem Werk des Genies       finden wir       unsere     eigenen Gedanken widergespiegelt,       sie kommen mit einer fremden Majestät bekleidet zu uns zurück. Die größten Werke  der Kunst geben uns     keine ergreifendere Lehre als die, an unserem spontanen Eindruck mit fröhlicher Unbeugsamkeit festzuhalten, und gerade dann am meisten, wenn das ganze Stimmengezeter für      die Gegenseite ertönt. Sonst  wird morgen    ein Fremder mit meisterhaftem Verständnis gerade das  aussprechen, was wir die ganze Zeit über gedacht und gefühlt haben, und wir sehen uns mit Beschämung gezwungen, unsere Meinung von einem anderen zu entlehnen.

 

Ich gebe zu, diese Gedanken sind von mir auch nicht selbst gedacht, sondern von dem amerikanischen Philosophen und Autor R.W. Emerson, aber vielleicht regen die Zeilen Sie und mich an, den obigen und die weiteren Texte hervorragender Denker mit eigenen Ideen  abzugleichen.

Manfred Schmelmer

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inge Schmelmer